skip to content

Dr. Cecilia Nuria Gil Mariño

Humboldt-Stipendiatin am PBI

 

Cecilia Nuria Gil Mariño wurde in Buenos Aires, Argentinien, geboren. Sie lebte in Paris (Frankreich) und Rio de Janeiro (Brasilien), wo sie u.a. ihr Promotionsstudium absolvierte. Sie hat einen Doktortitel in Geschichte, einen Masterabschluss in argentinischen und lateinamerikanischen Theater- und Filmstudien der Universidad de Buenos Aires und ist Forschungsassistentin beim Conselho Nacional de Pesquisa Científica e Técnica (CONICET), Argentinien.

Zurzeit ist sie Stipendiatin der Alexander-von-Humboldt-Stiftung am Portugiesisch-Brasilianischen Institut der Universität zu Köln mit einem Projekt zu urbaner Kultur, Sexualität und kinematografischen Genres des brasilianischen Kinos zwischen 1960 und 1980. Für ihr Promotionsprojekt und ihr Post-Doc Projekt erhielt sie Stipendien des Fundo National das Artes, des CONICET in Argentinien, der Fundação de Amparo à Pesquisa do Estado de São Paulo (FAPESP) in Brasilien und des DAAD (Deutscher Akademischer Auslandsdienst) in Deutschland. In diesen Forschungsprojekten untersuchte sie die Beziehungen zwischen dem argentinischen und dem brasilianischen Kino zu Beginn des Tonfilms und die Bedeutung des Filmemachers Carlos Hugo Christensen.

Sie arbeitet als Gastwissenschaftlerin am Instituto de Artes do Espetáculo der Universidad de Buenos Aires an verschiedenen Projekten zum klassischen argentinischen Kino und dem Verhalten des Kinopublikums, sie ist Co-Koordinatorin des Laboratório de História Pública der Universität Torcuta Di Tella (Buenos Aires), Co-Direktorin des Congresso de Cinema e Identidades (CICI) an der Universität Oviedo (Spanien), Koordinatorin der Comissão de Estudos Audiovisuais Brasileiros der AsAECA (Asociación Argentina de Estudios de Cine y Audiovisual) und Mitglied des Redaktionsausschlusses von Imagofagia, einer der anerkanntesten Zeitschriften für Kinostudien in Lateinamerika.  

Sie ist Autorin von El mercado del deseo. Tango, cine y cultura de masas en la Argentina de los '30 (Teseo, 2015), welches den zweiten Preis des “Régimen de Fomento a la Producción Literaria Nacional y Estímulo a la Industria Editorial del Fondo Nacional de las Artes de la Argentina” erhielt, sowie von Negocios de cine. Circuitos del entretenimiento, diplomacia cultural y Nación en los inicios del sonoro en Argentina y Brasil (Universidade Nacional de Quilmes, 2019), wofür sie den den ersten Preis des “Concurso para la Publicación de Tesis de Doctorado del Departamento de Ciencias Sociales de la Universidad Nacional de Quilmes y la Asociación Argentina de Estudios de Cine y Audiovisual (AsAECA)” gewann.

Darüber hinaus verbindet sie ihre akademische Arbeit mit Kunstmanagement und künstlerischer Praxis. So war sie in der Generaldirektion für Kreativwirtschaft der Regierung der Stadt Buenos Aires tätig und erhielt als Bühnenkünstlerin Stipendien, Preise und Residenzen sowohl für individuelle als auch für kollektive Projekte beim Centro Cultural Recoleta, dem Festival Internacional de Literatura de Buenos Aires (FILBA), dem Festival Internacional de Teatro de Buenos Aires (FIBA) in Argentinien, und der Escola de Artes Visuais do Parque Lage sowie der Fundação Nacional da Arte (FUNARTE) in Brasilien. Im Jahr 2017 erhielt sie, gemeinsam mit 11 Bühnenkünstlern der frankophonen Welt, das Stipendium der Bienal de Arte Joven, um an Le Séminaire en Avignon des Festivals von Avignon und der Stiftung Pro Helvetia (Frankreich-Schweiz) teilzunehmen.