zum Inhalt springen

Aktuelles

  • Die Ringvorlesung Lateinamerika des Wintersemesters 2018/19 trägt den Titel "Transregionale Verflechtungen zwischen Brasilien und Hispanoamerika". Informationen zu den Redner*innen und den Themen finden Sie hier; eine Übersicht der Vortragstermine unter dem Reiter Veranstaltungen.
     
  • Ab 18.10.2018: neuer Kurs / novo curso! (Abhaltung in portugiesischer Sprache)

    Mudança linguística na língua portuguesa

    Prof. Dr. Martin Becker (UzK)
    Prof. Dr. Marco Martins (Universidade Federal de Santa Catarina)

    Donnerstags, 16-17:30 Uhr, Hörsaal VIIb (Hauptgebäude)
    Quintas-feiras, 16h-17h30, sala VIIb (edifício central)

    No curso, discutiremos diferentes abordagens para a análise e explicação da mudança linguística e a concretizaremos com base em fenômenos de mudança selecionados na história do português. Consideraremos aspectos fonológicos, morfológicos, sintáticos e semânticos da mudança linguística. O seminário será ministrado em língua portuguesa e terá inicio no dia 18.10.2018, com término previsto em 31.1.2019.
     
  • 14.-25.01.2019: Wochen der Studienorientierung an der UzK mit Vorstellung unserer Studiengänge
  • Blog Lusoköln: Kölner Studierende berichten seit dem Wintersemester 2017/18 zweisprachig von aktuellen Themen der portugiesischsprachigen Welt.

Für einen vollständigen Veranstaltungskalender und Rückblick auf interessante Lesungen, Festivals etc. bitte hier entlang...

Nachlese: João Viana an der UzK

deutsch/ Am 31. Oktober war der portugiesische Regisseur João Viana zu Gast in der Vorlesung Pontes Lusófonas - Cinema Transnacional dos Países de Língua Portuguesa, ausgerichtet von Beatriz de Medeiros Silva. Sein jüngster Spielfilm Our Madness (2018) umkreist die Auswirkungen der kolonialen Vergangenheit im gegenwärtigen Mosambik und wurde im Rahmen der diesjährigen Berlinale präsentiert. Das Plakat zum Besuch finden Sie hier.

português/ No dia 31 de outubro de 2018, organizamos uma conversa com o realizador João Viana no contexto do curso "Pontes Lusófonas - cinema transnacional dos países de língua portuguesa", realizado por Beatriz de Medeiros Silva. Seu último filme Our Madness, que passou no Festival de Veneza e na Berlinale, foi premiado no IndieLisboa e no Filmadrid 2018. Veja o cartaz da visita aqui.

 

Nachlese: João Paulo Cuenca an der UzK

Am 16. Oktober durften wir den brasilianischen Schriftsteller João Paulo Cuenca bei uns an der Universität zu Köln zu einer Lesung und einem Gespräch mit Studierenden, Dozent*innen und Interessierten begrüßen.

No dia 16 de outubro de 2018, a gente teve o grande prazer de dar as boas-vindas ao escritor brasileiro João Paulo Cuenca, que deu uma leitura na Universidade de Colônia, seguida de uma conversa com os estudantes e o público presente.

Das Plakat zur Veranstaltung finden Sie hier. / Veja aqui o cartaz do evento.

 

deutsch (versao em português abaixo)/ J. P. Cuenca (*1978 in Rio de Janeiro) ist Autor der Romane Corpo presente (2003), O dia Mastroianni (2007), O único final feliz para uma história de amor é um acidente (2010) und Descobri que estava morto (2016), welcher als Bester Roman des Jahres 2017 mit dem Prêmio Machado de Assis der Fundação Biblioteca Nacional ausgezeichnet wurde.

Descobri que estava morto liegt ein autobiografisches Ereignis aus dem Jahre 2011 zugrunde: J.P. Cuenca erhielt die Nachricht, dass die Polizei eine Leiche mit seinen Personalien identifiziert hatte. Der Roman bietet eine ungewöhnliche literarische Untersuchung eines Verbrechens sowie eine neue Perspektive auf die Stadt Rio de Janeiro.

Bei dem auf Descobri que estava morto basierenden Film A Morte de J.P. Cuenca (2016)
führte J. P. Cuenca Regie. 2013 war das Projekt Teil des Workshops Biennale College Cinema
bei der Biennale von Venedig. Beim Internationalen Dokumentarfilmfestival Kopenhagen
(CPH:DOX) wurde er 2015 im Hauptwettbewerb gezeigt.

portugues/ João Paulo Cuenca (*1978 em Rio de Janeiro) é autor dos romances Corpo presente (2003), O dia Mastroianni (2007), O único final feliz para uma história de amor é um acidente (2010) e Descobri que estava morto (2016), vencedor do Prêmio Machado de Assis de melhor romance do ano 2017 pela Fundação Biblioteca Nacional.

Na origem de Descobri que estava morto está um fato autobiográfico: Em 2011, J.P. Cuenca recebeu a notícia de que um cadáver tinha sido identificado pela polícia com a sua certidão de nascimento. O romance representa uma investigação literária extraordinária de um crime assim como uma nova perspectiva sobre a cidade do Rio de Janeiro.

Baseado em Descobri que estava morto, o filme A Morte de J.P. Cuenca (2016) também foi escrito e dirigido pelo escritor. Em 2013, o projeto participou no primeiro Biennale College Cinema do Festival de Veneza. A estréia européia do filme foi na mostra competitiva principal do Copenhagen International Documentary Film Festival (CPH:DOX), em 2015.

Rückblick: Afrika Film Festival 2018 in Köln

Einige Impressionen des 16. Afrika Film Festivals, das im September 2018 im Filmforum des Kölner Museum Ludwig stattfand, hat Borderless.TV zusammengestellt: Video


Ringvorlesung Brasilianistik SoSe 2018


Nachlese: Semesterabschluss mit Açaí

Am 13. Juli fand wieder unser Semesterabschluss mit Açaí statt, diesmal im AStA-Café in der Universitätsstraße. Entspanntes Beisammensein mit der unvergleichlichen brasilianischen Spezialität – selbstgemacht! Vielen Dank fürs zahlreiche Kommen, und sollten Sie es in diesem Jahr verpasst haben: Seien Sie nächstes Mal dabei! Ankündigung erfolgt rechtzeitig auf dieser Seite.

Nachlese: Internationale Kinder- und Jugendbuchwochen 2018

Das vielfältige Programm der Internationalen Kinder- und Jugendbuchwochen, in diesem Jahr mit dem Gastland Portugal, wurde gut angenommen  das galt auch für die Veranstaltungen, die in Zusammenarbeit mit dem PBI an der Universität zu Köln angeboten wurden. Unten einige Eindrücke der interessanten Workshops mit den Kinderbuchautor*innen Catarina Sobral, Carla Maia, Claudia Stein und Afonso Cruz.

Außerdem berichtete das portugiesische Fernsehen RTP am 06.07.2018 über die Kinder- und Jugendbuchwochen, schauen Sie mal rein!

  

  

 

Nachlese: Mia Couto in Köln

Festival TANTO MAR – So viel Meer (Nov 2017)

Das Programm zur Veranstaltung finden Sie hier.

Veranstaltungshistorie

  • 3.-9. Mai 2018: 3. Woche der portugiesischen Sprache der Universität zu Köln (3a Semana da Língua Portuguesa da Universidade de Colônia). Alle Veranstaltungen hier in der Übersicht.
  • Im Rahmen der 3. Woche der portugiesischen Sprache an der UzK fand am 9. Mai 2018 eine Neuauflage des Sarau statt – so erklingt Portugiesisch!
  • Cecilia Nuria Gil Marino, argentinische Theater-/Filmwissenschaftlerin und Historikerin, hielt am 25. April 2018 einen Gastvortrag zur Repräsentation von Anthropofagie im brasilianischen Kino und der Populärkultur in den 1960er-/70er-Jahren. Das Plakat zum Besuch finden Sie hier.
  • Neue Produktion des Teatro Lusotaque! "Dilema do Comboio" wurde vom 15. bis zum 19. Dezember in der Studiobühne Köln aufgeführt.
    Nova produção do Teatro Lusotaque! O "Dilema do Comboio" foi apresentado do dia 15 ao dia 19 de dezembro na Studiobühne em Colónia. (Plakat/cartaz)
  • The South Experience. Workshop Discurso crítico e Desigualdades - Perspetivas do 'Sul global lusófono' (University of Cologne, September 25 and 26, 2017). Have a look at the poster and check the programme. Come and join the meeting between Angola, Brazil, Mozambique and Portugal.
  • Erschienen: Der zweisprachige Band Iraceminha, Iracema und der Name America von Sebastião Valdemir Mourão und Ingrid Schwamborn, mit Illustrationen von Klaudiana Torres und dem Beitrag Aedes Aegypti: Karneval im Blut (Tatubola Editora 1648, Fortaleza/Köln/Bonn 2016, ISBN 978-3-9816297-2-9) wurde vom Zentrum Portugiesischsprachige Welt an der Universität zu Köln gefördert.
  • "Tupi or not Tupi" - Workshop vom 09.07.2016. Lesen Sie den Bericht sowie weitere Informationen zur geplanten Fortsetzung.
  • Die Buchvorstellung von Beate C. Kirchner zu den 111 Orten in Rio de Janeiro, die man gesehen haben muss, fand am 20.07.2016 an der Universität zu Köln statt. Eine Organisation der Deutsch-Brasilianischen Gesellschaft (Bonn), die das Zentrum Portugiesischsprachige Welt an der Universität zu Köln gerne unterstützt hat.
  • Respostas? Expostas. Warum Portugiesisch? Wir haben einige Antworten. Die Ausstellung kann noch bis zum 28.07. besucht werden. Sehen Sie hier einen kurze TV-Reportage des Senders RTP international sowie einige Eindrücke der Eröffnung vom 22.06.2016.
  • Bände 6 und 7: Ende 2015/Anfang 2016 sind zwei weitere lusitanistische Dissertationen erschienen. Besuchen Sie die Seite der Schriftenreihe unseres Instituts.