zum Inhalt springen

Aktuelles

  • Bis zum 20. Juli dreht sich beim Veranstaltungsforum Euphorie auf dem Ebertplatz alles um die erste in einer Reihe von Gaststädten: Lissabon! Wir möchten Ihr Augenmerk besonders auf die Lesung von Luísa Coelho am 20. Juni (Moderation von Beatriz de Medeiros Silva; Link führt zu Facebook) und der Aufführung des Teatro Lusotaque am 10. Juli lenken.

    Hier gelangen Sie zum kompletten Veranstaltungsprogramm.
     
  • Blog Lusoköln: Kölner Studierende berichten seit dem Wintersemester 2017/18 zweisprachig von aktuellen Themen der portugiesischsprachigen Welt.

Für einen vollständigen Veranstaltungskalender und Rückblick auf interessante Lesungen, Festivals etc. bitte hier entlang...

PBI-Filmclub SoSe 2019

Im Rahmen des PBI-Filmclubs präsentierte der Lateinamerikanist Peter W. Schulze im Sommersemester 2019 wöchentlich einen Klassiker des Nuevo Cine Latinoamericano, des sog. Neuen Lateinamerikanischen Kinos der 1960er und 70er Jahre. An die Filmvorführung schloss sich eine Diskussion an. Klicken Sie hier für weitere Informationen (Link führt zu Facebook).

Semesterabschlusskonzert MP8

Am 11.07. fand wieder das Semesterabschlusskonzert von MP8 statt. Im Kulturcafé Lichtung am Chlodwigplatz gab es wunderbare Musik aus der ganzen lusophonen Welt, von MP8 und Gästen.

Weitere Informationen hier (Link führt zu Facebook).

Nachlese: Jean Wyllys

Na terça-feira, dia 02/07, o PBI teve o prazer de receber o ex-deputado brasileiro e defensor dos direitos humanos Jean Wyllys para uma mesa redonda com Albertino Moreira Jr., Carola Saavedra e Peter W. Schulze.

Para mais informações, clique aqui (Facebook): https://www.facebook.com/events/383916145571414/

A Literatura Urgente – Escrevendo no Brasil de hoje

22-23 de maio: Leituras – conversas – mesa redonda

Veja os cartazes dos eventos: 22/05 + 23/05

O Brasil vive a ascensão da ultradireita, que se faz evidente nas constantes declarações racistas, misóginas e homofóbicas do atual presidente Jair Bolsonaro, cuja eleição, ditada pelas fake news, contou com apoio de grande parte da população. Em face a essa extrema intolerância, muitos autores brasileiros têm se posicionado ao buscar novas formas estéticas para práticas culturais de resistência. Diferente da chamada literatura engajada, essas obras literárias não têm como objetivo um discurso único, ao contrário, apresentam resultados estéticos complexos para a diversidade e particularidades culturais do país.

Nos dias 22 e 23 de maio de 2019, com organização de Peter W. Schulze (diretor do Instituto Luso-Brasileiro) em cooperação com Leonardo Tonus (Université Paris-Sorbonne), teve lugar o evento „A literatura urgente – escrevendo no Brasil de hoje". Os autores participantes foram Francesca Cricelli, Nilma Lacerda, Maria Esther Maciel, Carola Saavedra e Leonardo Tonus, importantes nomes da literatura brasileira, que no dia 22 de maio conversaram com o público sobre a sua obra literária. Dia 23 houve uma mesa redonda com o tema „Literatura e política: intervenções possíveis“, nessa ocasião foi discutido o papel da literatura na atual situação política do Brasil. Todos os eventos foram gratuitos e em português.

Organização: Peter W. Schulze & Leonardo Tonus / Instituto Luso-Brasileiro / Global South Studies Center (GSSC)

Ringvorlesung Lateinamerika WiSe 2018/2019

Die Ringvorlesung Lateinamerika des Wintersemesters 2018/19 trug den Titel "Transregionale Verflechtungen zwischen Brasilien und Hispanoamerika". Informationen zu den Vortragenden und den Themen finden Sie hier.

Nachlese: Ana Paula Tavares am PBI

Unsere Studierenden haben im Blog Lusokoeln über die Begegnung mit Ana Paula Tavares geschrieben!

deutsch/ Am Dienstag, den 11. Dezember 2018 war die angolanische Schriftstellerin und Historikerin Ana Paula Tavares zu Gast im Portugiesisch-Brasilianischen Institut. Sie las aus ihren Werken Verbetes para Um Dicionário Afetivo und Árvore da Febre/ Fieberbaum. An die Lesung schloss sich eine Diskussion mit Beatriz de Medeiros Silva und Dr. Claudia Cuadra an. Studierende der Lusitanistik/Regionalstudien Lateinamerikas lasen ihre Übersetzungen vor.

Ana Paula Tavares zählt zur postkolonialen Generation lusoafrikanischer Schriftstellerinnen. Ihr erster Gedichtband Ritos de Passagem (1985) ist zunächst in Luanda erschienen und wurde 2007 mit Illustrationen von Luandino Vieira in Lissabon neu aufgelegt. Die darauffolgenden vier Gedichtbände O Lago da Lua (1999), Dizes-me Coisas Amargas como os Frutos (2001), für den sie 2004 mit dem Poesiepreis Mário António der Stiftung Gulbenkian ausgezeichnet wurde, Ex-Votos (2003) sowie Manual para Amantes Desesperados (2007) wurden bei Editorial Caminho publiziert.

Als promovierte Historikerin mit einem Master in Literaturas Africanas de Língua Portuguesa der Universidade de Lisboa forscht Ana Paula Tavares zudem für das Arquivo Histórico de Angola und ist freie Mitarbeiterin des Instituto de Investigação Científica Tropical in Lissabon. Sie gehörte von 1983 bis 1985 zum angolanischen Rat für Geschichtsforschung und von 1988 bis 1990 zur Jury des Nationalen Literaturpreises in Luanda.

Ihre Gedichte wurden ins Französische, Spanische, Schwedische und Deutsche übersetzt und ihre literarischen Texte trugen zu verschiedenen Anthologien bei. So erschien im Jahr 2010 eine deutsch-portugiesische Anthologie mit den Titel Fieberbaum – Árvore da Febre bei Edition Delta. Dieser Band versammelt Gedichte aus dem Zeitraum 1985 bis 2007, die von Juana und Tobias Burghardt ins Deutsche übersetzt wurden. Zuletzt war Ana Paula Tavares gemeinsam mit den Schriftstellern Manuel Jorge Marmelo, Ondjaki und Paulinho Assunção an der Anthologie Verbetes para Um Dicionário Afetivo (2016) beteiligt.
 

português/ A gente teve o enorme prazer de receber a escritora e historiadora angolana Ana Paula Tavares para uma leitura e conversa, no dia 11 de dezembro. Após a leitura de Verbetes para Um Dicionário Afetivo e Árvore da Febre/ Fieberbaum houve uma discussão com a autora, intermediada por Beatriz de Medeiros Silva, Leitora do Camões I.P., e pela Doutora Claudia Cuadra.

Ana Paula Tavares faz parte da geração pós-colonial de escritores luso-africanos. É uma das vozes femininas angolanas que tem, desde sempre, manifestado uma grande preocupação com a condição da mulher no seu país. Publicou em Angola a compilação de poemas Ritos de Passagem (1985), e em Cabo Verde o livro de crónicas O Sangue da Buganvília (1998). Na Editorial Caminho publicou diversos livros de poesia: O Lago da Lua (1999), seguido de Dizes-me Coisas Amargas como os Frutos (2001), obra galardoada com o Prémio Mário António de Poesia 2004 da Fundação Calouste Gulbenkian, Ex-Votos (2003) e em 2007 Manual Para Amantes Desesperados.

Ana Paula Tavares obteve o grau de Doutora em História pela Faculdade de Letras da Universidade de Lisboa, aí fez o mestrado em Literaturas Africanas de Língua Portuguesa. Leciona na Universidade Católica de Lisboa. Entre 1983 e 1985, coordenou o Gabinete de Investigação do Centro Nacional de Documentação Histórica, em Luanda. Ao lado de outros investigadores, trabalhou na recolha de documentação sobre a História de Angola. Integra também o projeto "A apropriação da escrita pelos Africanos" do Centro de Estudos de História e Cartografia Antiga (CEHCA). Como colaboradora da RDP África, apresenta uma crónica semanal sobre História, Literatura e Cultura angolana e lusófona.

Os seus poemas estão traduzidos para o inglês, francês, espanhol, sueco e alemão e os seus textos fazem parte de várias antologias. Em 2010 publicou uma antologia luso-alemã com o título Fieberbaum – Árvore da Febre. Com os escritores Manuel Jorge Marmelo, Ondjaki e Paulinho Assunção a autora faz parte da antologia Verbetes para Um Dicionário Afetivo (2016).

Nachlese: Carola Saavedra am PBI

deutsch [versão em língua portuguesa abaixo]/ Am Dienstag, dem 4. Dezember 2018 war die brasilianische Schriftstellerin Carola Saavedra zu Gast im Portugiesisch-Brasilianischen Institut und las aus ihrem aktuellen Roman Com armas sonolentas. An die Lesung schloss sich eine Diskussion mit Prof. Dr. Peter W. Schulze an.

Carola Saavedra ist eine der herausragenden Protagonistinnen der neuen brasilianischen Literatur. Nach ihrem Debütroman Toda Terça (2007) gewann sie mit Flores Azuis (2008) den „APCA-Preis” in der Kategorie „Bester Roman”, für Paisagem com dromedário (2010) erhielt sie den „Rachel-de-Queiroz-Preis”. Mit beiden Romanen war Carola Saavedra Finalistin für die renommierten Literaturpreise „Jabuti” und „São Paulo de Literatura”. Sie gehört außerdem zu den Autorinnen und Autoren, die 2012 in die viel beachtete Anthologie „Os melhores jovens escritores brasileiros“ der Zeitschrift Granta aufgenommen wurden.

Ihre Werke wurden ins Englische, Französische, Spanische und Deutsche übersetzt. Bei C.H. Beck sind in der Übersetzung von Maria Hummitzsch die Werke Landschaft mit Dromedar (2013) und Blaue Blumen (2015) erschienen.

Ihr kürzlich publizierter und von Kritikern vielgepriesener Roman Com armas sonolentas (2018) trägt den Untertitel Um romance de formação (dt. ‚Ein Bildungsroman‘). Er handelt von drei sehr verschiedenen und doch stark verbundenen Frauen, die Erfahrungen von zunehmender Verlassenheit und Exil teilen. Das Werk thematisiert eine Reihe wesentlicher Fragen des heutigen Brasiliens, unter anderem soziale Ungerechtigkeit, Rassismus, Genderfragen und den Assimilierungsdruck in heteronormativen Gesellschaften.
 

português/ Tivemos o grande prazer de receber a escritora Carola Saavedra para uma leitura e conversa no dia 4 de dezembro. Após a leitura houve uma discussão com a autora, intermediada pelo Prof. Dr. Peter W. Schulze.

Carola Saavedra é autora dos romances Toda terça (2007), Flores azuis (2008; eleito melhor romance pela Associação Paulista dos Críticos de Arte, finalista dos prêmios São Paulo de Literatura e Jabuti), Paisagem com dromedário (2010, Prêmio Rachel de Queiroz na categoria jovem autor, finalista dos prêmios São Paulo de Literatura e Jabuti) e O inventário das coisas ausentes (2014). Seus livros estão sendo traduzidos para o inglês, francês, espanhol e alemão. Está entre os vinte melhores jovens escritores brasileiros escolhidos pela revista Granta.

Acaba de lançar Com armas sonolentas: Um romance de formação (2018) que vem recebendo elogios dos principais críticos e autores do país. O livro trata de três mulheres muito diferentes, mas fortemente interligadas, que experimentam uma situação crescente de abandono e exílio. A obra aborda uma série de questões essenciais no Brasil de hoje, entre elas a injustiça social e racial, a questão de gênero e a pressão de assimilação numa sociedade heteronormativa.

Nachlese: João Viana am PBI

deutsch/ Am 31. Oktober war der portugiesische Regisseur João Viana zu Gast in der Vorlesung Pontes Lusófonas - Cinema Transnacional dos Países de Língua Portuguesa, ausgerichtet von Beatriz de Medeiros Silva. Sein jüngster Spielfilm Our Madness (2018) umkreist die Auswirkungen der kolonialen Vergangenheit im gegenwärtigen Mosambik und wurde im Rahmen der diesjährigen Berlinale präsentiert.

português/ No dia 31 de outubro de 2018, organizamos uma conversa com o realizador João Viana no contexto do curso "Pontes Lusófonas - cinema transnacional dos países de língua portuguesa", realizado por Beatriz de Medeiros Silva. Seu último filme Our Madness, que passou no Festival de Veneza e na Berlinale, foi premiado no IndieLisboa e no Filmadrid 2018.

 

 

Nachlese: João Paulo Cuenca am PBI

Am 16. Oktober durften wir den brasilianischen Schriftsteller João Paulo Cuenca bei uns an der Universität zu Köln zu einer Lesung und einem Gespräch mit Studierenden, Dozent*innen und Interessierten begrüßen.

No dia 16 de outubro de 2018, a gente teve o grande prazer de dar as boas-vindas ao escritor brasileiro João Paulo Cuenca, que deu uma leitura na Universidade de Colônia, seguida de uma conversa com os estudantes e o público presente.
 

deutsch (versao em português abaixo)/ J. P. Cuenca (*1978 in Rio de Janeiro) ist Autor der Romane Corpo presente (2003), O dia Mastroianni (2007), O único final feliz para uma história de amor é um acidente (2010) und Descobri que estava morto (2016), welcher als Bester Roman des Jahres 2017 mit dem Prêmio Machado de Assis der Fundação Biblioteca Nacional ausgezeichnet wurde.

Descobri que estava morto liegt ein autobiografisches Ereignis aus dem Jahre 2011 zugrunde: J.P. Cuenca erhielt die Nachricht, dass die Polizei eine Leiche mit seinen Personalien identifiziert hatte. Der Roman bietet eine ungewöhnliche literarische Untersuchung eines Verbrechens sowie eine neue Perspektive auf die Stadt Rio de Janeiro.

Bei dem auf Descobri que estava morto basierenden Film A Morte de J.P. Cuenca (2016)
führte J. P. Cuenca Regie. 2013 war das Projekt Teil des Workshops Biennale College Cinema
bei der Biennale von Venedig. Beim Internationalen Dokumentarfilmfestival Kopenhagen
(CPH:DOX) wurde er 2015 im Hauptwettbewerb gezeigt.

portugues/ João Paulo Cuenca (*1978 em Rio de Janeiro) é autor dos romances Corpo presente (2003), O dia Mastroianni (2007), O único final feliz para uma história de amor é um acidente (2010) e Descobri que estava morto (2016), vencedor do Prêmio Machado de Assis de melhor romance do ano 2017 pela Fundação Biblioteca Nacional.

Na origem de Descobri que estava morto está um fato autobiográfico: Em 2011, J.P. Cuenca recebeu a notícia de que um cadáver tinha sido identificado pela polícia com a sua certidão de nascimento. O romance representa uma investigação literária extraordinária de um crime assim como uma nova perspectiva sobre a cidade do Rio de Janeiro.

Baseado em Descobri que estava morto, o filme A Morte de J.P. Cuenca (2016) também foi escrito e dirigido pelo escritor. Em 2013, o projeto participou no primeiro Biennale College Cinema do Festival de Veneza. A estréia européia do filme foi na mostra competitiva principal do Copenhagen International Documentary Film Festival (CPH:DOX), em 2015.

Rückblick: Afrika Film Festival 2018 in Köln

Einige Impressionen des 16. Afrika Film Festivals, das im September 2018 im Filmforum des Kölner Museum Ludwig stattfand, hat Borderless.TV zusammengestellt: Video


Ringvorlesung Brasilianistik SoSe 2018


Nachlese: Semesterabschluss mit Açaí

Am 13. Juli fand wieder unser Semesterabschluss mit Açaí statt, diesmal im AStA-Café in der Universitätsstraße. Entspanntes Beisammensein mit der unvergleichlichen brasilianischen Spezialität – selbstgemacht! Vielen Dank fürs zahlreiche Kommen, und sollten Sie es in diesem Jahr verpasst haben: Seien Sie nächstes Mal dabei! Ankündigung erfolgt rechtzeitig auf dieser Seite.

Nachlese: Internationale Kinder- und Jugendbuchwochen 2018

Das vielfältige Programm der Internationalen Kinder- und Jugendbuchwochen, in diesem Jahr mit dem Gastland Portugal, wurde gut angenommen  das galt auch für die Veranstaltungen, die in Zusammenarbeit mit dem PBI an der Universität zu Köln angeboten wurden. Unten einige Eindrücke der interessanten Workshops mit den Kinderbuchautor*innen Catarina Sobral, Carla Maia, Claudia Stein und Afonso Cruz.

Außerdem berichtete das portugiesische Fernsehen RTP am 06.07.2018 über die Kinder- und Jugendbuchwochen, schauen Sie mal rein!

  

  

 

Nachlese: Mia Couto am PBI und im Literaturhaus Köln

Festival TANTO MAR – So viel Meer (Nov 2017)

Das Programm zur Veranstaltung finden Sie hier.

Veranstaltungshistorie

  • Vom 3. bis 5. Juli hielt Cecilia Gil Mariño, die sich Mitte 2019 für drei Monate als Gastwissenschaftlerin am PBI aufhält, ein Blockseminar über den lateinamerikanischen Horrorfilm mit dem Titel "Expresiones del cine de terror" (Veranstaltung auf Spanisch).

    Alle weiteren Informationen finden Sie hier (Link führt zu Facebook).
     
  • Am 21./22. Juni und 8. Juli bot das PBI ein Blockseminar zum konsekutiven Gesprächsdolmetschen an. Die Veranstaltung wird von Dr. Friederike von Criegern geleitet, die Grundlagen der Konsekutivverdolmetschung von Gesprächen im Bereich Literatur (Autor*innenlesungen, Gesprächsrunden, Runde Tische etc.) vermittelt.

    Alle weiteren Informationen finden Sie hier (Link führt zu Facebook).
     
  • 25-26/06: CALA A BOCA JÁ MORREU! Ação-encontro com Ana Teixeira

    Programa, horários e locais (Facebook)

    O que você não quer mais calar? A partir desta pergunta, Ana Teixeira tem conversado com mulheres pelas ruas de diversas cidades. Destas conversas, tiram-se frases que explicitam as demandas e desejos destas mulheres, fotografadas, em seguida, com o cartaz contendo a frase extraída.
    As fotos são transformadas em desenhos a serem reproduzidos em tamanho natural diretamente nas paredes de espaços expositivos e que poderão tomar, também, a forma de publicações e cartazes lambe-lambe.
    Este trabalho dialoga diretamente com o momento atual, principalmente no Brasil – mas não apenas – quando vivenciamos a derrocada das democracias e o fortalecimento de movimentos de direita ameaçando as liberdades individuais e coletivas, colocando em risco conquistas históricas feitas à duras penas. Dar voz às mulheres, indistintamente, em ruas e outros espaços públicos é um ato de luta e resistência. A rua torna-se local para trocas e encontros, confrontos de ideias e relatos íntimos entre as mulheres interessadas em participar.
     
  • 28/06: Kolloquium der Deutschen Gesellschaft für die Afrikanischen Staaten Portugiesischer Sprache e.V. in Verbindung mit PBI und ZPW

    über das Thema "Der Erste Weltkrieg und Mosambik: Fakt und Fiktion"

    Programm

    Prof. Dr. Bodo Freund (Berlin/Frankfurt): Der Erste Weltkrieg in Mosambik: Portugiesen, Deutsche, Briten und Afrikaner

    Prof. Dr. Helmut Siepmann (Aachen/ Köln): "O Olho de Hertzog" von João Paulo Borges Coelho: ein Roman über die Wirren des Ersten Weltkriegs in Mosambik

    Hier gelangen Sie zur Veranstaltung auf Facebook.

  • Am 16. und 17. April 2019 durften wir Prof. Georg Wink von der Universität Kopenhagen erneut bei uns willkommen heißen. Er hielt spannende Vorträge zu den Themen "Warum ist Brasilien anders?" und "Affirmative Action in Brasilien". Ein Abstract der Vorträge finden Sie hier; das Plakat können Sie sich hier ansehen.

  • Am 31.01.2019 fand die erste Aufführung des neu gegründeten Kulturprojekts "Projeto MP8" im Café Belgique im Belgischen Viertel statt, eine Initiative des brasilianischen Lektorats des Romanischen Seminars. Das Projekt widmet sich der musikalischen Kultur der acht portugiesischsprachigen Länder Angola, Brasilien, Guinea-Bissau, Kapverden, Mosambik, Ost-Timor, Portugal und São Tomé und Príncipe.
    Diesmal im Programm waren Stücke aus Portugal, den Kapverden und Brasilien, begleitet von literarischen Texten aus den drei Ländern. Wenn sie mehr über die Gruppe MP8 wissen wollen, werfen Sie einen Blick auf die Seite Projekte...

  • 23.01.2019 / „Brasiliens neue Regierung“ war das Thema der Podiumsdiskussion des Köln-Rio-Städtepartnerschaftsvereins und der Stadt Köln. Welche Pläne hat diese knapp drei Wochen alte Regierung und welche politischen und sozialen, ökologischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Auswirkungen werden sie auf die Kölner Partnerstadt Rio de Janeiro haben?

    Wir erfreuten uns der Teilnahme folgender Referent/innen:

    - Igor Birindiba Batista (Kooperation Brasilien e.V. / Universität Duisburg-Essen)

    - Thomas Fatheuer (ehem. Leiter der Heinrich-Böll-Stiftung in Rio de Janeiro, Soziologe in Berlin)

    - Dr. Carola Saavedra (Schriftstellerin und ab April am Portugiesisch-Brasilianischen Institut der Universität zu Köln)

    Moderiert wurde die Veranstaltung von der Journalistin Astrid Prange de Oliveira.

    Internetauftritt des Städtepartnerschaftsvereins: http://www.koelnrio.de
    Facebook-Präsenz des Städtepartnerschaftsvereins: https://www.facebook.com/koelnrio

  • Am 21.01.2019 fand wieder unser alljährlicher Infoabend zum Auslandsstudium in Brasilien und Portugal und entsprechender Fördermöglichkeiten statt. In Zusammenarbeit mit dem International Office der UzK und dem ZIB der Philosophischen Fakultät wurden an diesem Abend die vielfältigen Kooperationen der UzK mit Hochschulen in diesen Ländern vorgestellt und über die Organisation eines Auslandsaufenthaltes und entsprechender Fördermöglichkeiten informiert. Zudem erfreuten wir uns an der Teilnahme von brasilianischen und deutschen Austauschstudierenden, die unsere Partneruniversitäten vorstellten, über ihre Erfahrungen im Ausland berichteten und Fragen dazu beantworteten.
  • 17.01.2019: Im Rahmen unserer Ringvorlesung war Jun.-Prof. Dr. Debora Gerstenberger vom Lateinamerika-Institut (LAI) der FU Berlin mit einem Vortrag zu folgendem Thema zu Gast: "Gefährliche Nachbarschaft. Das aufrührerische Hispanoamerika aus brasilianischer Perspektive". (Plakat / cartaz)
    Abstract des Vortrags: Als der portugiesische Königshof im Zuge der napoleonischen Kriege 1807/08 nach Brasilien übersiedelte, wurden die Träume der portugiesischen politischen Eliten zunächst wahr: Rio de Janeiro stellte sich als sicherer Hafen für die portugiesische Monarchie heraus, die hier, in den Tropen, vor den Umwälzungen in Europa sicher zu sein schien. Doch lauerten Gefahren in der Nachbarschaft: die portugiesischen Autoritäten beobachteten von Rio de Janeiro aus permanent argwöhnisch die Ereignisse und Prozesse, die in Hispanoamerika vor sich gingen. Unabhängigkeitsbewegungen oder erstarkende abolitionistische Bewegungen versetzten sie augenblicklich in Souveränitätspanik. Der Beitrag beleuchtet die Verbindungen zwischen Brasilien und dem "gefährlichen" Hispanoamerika in der Zeit von 1808 bis 1820 aus der Perspektive der portugiesischen Krone in Rio de Janeiro.
  • 16.01.2019: Dr. Marcel Vejmelka war zu Gast im Portugiesisch-Brasilianischen Institut. Er hielt einen Vortrag mit dem Titel „O país do futebol“ zur kulturellen Bedeutung des Fußballs in Brasilien. An den Vortrag schloss sich eine Diskussion mit Prof. Dr. Peter W. Schulze an. (Plakat / cartaz)
    Dr. Marcel Vejmelka lehrt in den Fächern Spanisch und Portugiesisch am Fachbereich 06
    Translations- Sprach- und Kulturwissenschaft (FTSK) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in Germersheim und ist Leiter des dortigen Akademischen Auslandsamts. Er beschäftigt sich mit dem literarischen Übersetzen, moderner und zeitgenössischer Literatur sowie zuletzt verstärkt mit Populärkultur (Musik und Fußball), wobei Brasilien und Lateinamerika besondere Bedeutung zukommt.
  • 15.01.2019: Im Rahmen der Wochen der Studienorientierung an der UzK stellten Albertino Moreira und Diana Gomes Ascenso unter dem Motto "Portugiesisch, Klang des Atlantiks" unsere Studiengänge vor.
    No contexto das Semanas de Orientação Acadêmica na Universidade de Colônia, Albertino e Diana da nossa equipe apresentaram as possibilidades de estudo viradas ao mundo lusófono sob o título "Português, som do Atlântico".
  • 3.-9. Mai 2018: 3. Woche der portugiesischen Sprache der Universität zu Köln (3a Semana da Língua Portuguesa da Universidade de Colônia). Alle Veranstaltungen hier in der Übersicht.
  • Im Rahmen der 3. Woche der portugiesischen Sprache an der UzK fand am 9. Mai 2018 eine Neuauflage des Sarau statt – so erklingt Portugiesisch!
  • Cecilia Nuria Gil Marino, argentinische Theater-/Filmwissenschaftlerin und Historikerin, hielt am 25. April 2018 einen Gastvortrag zur Repräsentation von Anthropofagie im brasilianischen Kino und der Populärkultur in den 1960er-/70er-Jahren. Das Plakat zum Besuch finden Sie hier.
  • Neue Produktion des Teatro Lusotaque! "Dilema do Comboio" wurde vom 15. bis zum 19. Dezember in der Studiobühne Köln aufgeführt.
    Nova produção do Teatro Lusotaque! O "Dilema do Comboio" foi apresentado do dia 15 ao dia 19 de dezembro na Studiobühne em Colónia. (Plakat/cartaz)
  • The South Experience. Workshop Discurso crítico e Desigualdades - Perspetivas do 'Sul global lusófono' (University of Cologne, September 25 and 26, 2017). Have a look at the poster and check the programme. Come and join the meeting between Angola, Brazil, Mozambique and Portugal.
  • Erschienen: Der zweisprachige Band Iraceminha, Iracema und der Name America von Sebastião Valdemir Mourão und Ingrid Schwamborn, mit Illustrationen von Klaudiana Torres und dem Beitrag Aedes Aegypti: Karneval im Blut (Tatubola Editora 1648, Fortaleza/Köln/Bonn 2016, ISBN 978-3-9816297-2-9) wurde vom Zentrum Portugiesischsprachige Welt an der Universität zu Köln gefördert.
  • "Tupi or not Tupi" - Workshop vom 09.07.2016. Lesen Sie den Bericht sowie weitere Informationen zur geplanten Fortsetzung.
  • Die Buchvorstellung von Beate C. Kirchner zu den 111 Orten in Rio de Janeiro, die man gesehen haben muss, fand am 20.07.2016 an der Universität zu Köln statt. Eine Organisation der Deutsch-Brasilianischen Gesellschaft (Bonn), die das Zentrum Portugiesischsprachige Welt an der Universität zu Köln gerne unterstützt hat.
  • Respostas? Expostas. Warum Portugiesisch? Wir haben einige Antworten. Die Ausstellung kann noch bis zum 28.07. besucht werden. Sehen Sie hier einen kurze TV-Reportage des Senders RTP international sowie einige Eindrücke der Eröffnung vom 22.06.2016.
  • Bände 6 und 7: Ende 2015/Anfang 2016 sind zwei weitere lusitanistische Dissertationen erschienen. Besuchen Sie die Seite der Schriftenreihe unseres Instituts.