Projekte

Im Zuge der Förderung des akademischen Austausches innerhalb der Lusitanistik und Brasilianistik sowie der Portugiesischen Sprache und der lusophonen Kulturen arbeitet das PBI eng mit dem Zentrum Portugiesischsprachige Welt bei der Entwicklung verschiedenster Projekte zusammen.

Ein Beispiel für den Erfolg solcher Projekte ist der Chor Vozes do Brasil, der 2003 auf Initiative von Frau Dr. Marta Campos Hein innerhalb des PBI gegründet wurde. Heute ist der Chor ein eigenständiger Verein. Mit etwa 35 Mitgliedern (in Köln lebende Brasilianer sowie Liebhaber der portugiesischsprachigen Kulturen) orientiert sich das Repertoire an den Evergreens der brasilianischen Populärmusik (Música Popular Brasileira, MPB) und an der Folklore. Neben verschiedenen Auftritten organisiert der Chor ein großes Jahreskonzert mit szenischen Elementen. Weitere Informationen erhalten Sie hier

Zwei weitere Projekte des PBI sind das Wissenschaftsarchiv Projecto Miradouro und die Theatergruppe Lusotaque, eine Initiative des Portugiesisch-Lektorats.

Projecto Miradouro
Das seit 2005 aufgebaute Wissenschaftsarchiv Projecto Miradouro bietet den Absolventen der Fachbereiche Lusitanistik und Brasilianistik sowie angrenzender Thematiken die Möglichkeit, ihre Abschlussarbeiten kostenlos im Internet zu veröffentlichen. Im Rahmen diese akademisch ausgerichteten Projekts werden die neuen Kommunikationsmedien genutzt, um die Präsenz der portugiesischsprachigen Fachbereiche zu stärken. Zurzeit beherbergt das Miradouro-Archiv 17 Arbeiten aus sieben Fachbereichen. Weitere Informationen erhalten Sie hier

Theatergruppe Lusotaque
Das Projekt Teatro Lusotaque wurde im April 2006 am PBI von der Lektorin für Portugiesisch des Instituto Camões, Beatriz de Medeiros Silva, gegründet. Die Theatergruppe zählt rund 30 Studierende, Dozenten sowie weiterer Theaterinteressierte, die ihre Persönlichkeit, ihre Ideen und ihren portugiesischen Akzent einbringen - denn nur ein kleiner Anteil hat Portugiesisch als Muttersprache.
Der Name Lusotaque verbindet das Präfix luso für das Portugiesischsprachige mit den Anspielungen auf die verschiedenen Akzente (sotaque) und der Gruppendynamik (ataque).
Im Rahmen eines solchen Projekts werden die sprachpraktischen und literarischen Studien eng mit Talent, künstlerischer Kreativität der Mitglieder verknüpft. In jedem Semester bereitet Teatro Lusotaque ein Stück zu Autoren aus Portugal, Brasilien und den weiteren Ländern portugiesischer Sprache vor. Seit 2006 wurden insgesamt fünf Produktionen vorgestellt. Auch nahm die Gruppe am europäischen Treffen für Theatergruppen der Lektorate des Instituto Camões teil und wurde für Auftritte in anderen deutschen Städten eingeladen. Weitere Informationen zur Theatergruppe, und ihren geplanten Aufführungen finden Sie hier.